Ärzte Zeitung, 16.03.2007

FUNDSACHE

102-Jährigen zum Spielen eingeladen

Diese Einladung kam für den Belgier Jules Verdonck genau 100 Jahre zu spät: Vom örtlichen Kindergarten erhielt der 102-Jährige aus Nijlen eine Einladung zum Spielenachmittag.

Die private Vorbereitungsschule De Zevensprong hatte alle Zweijährigen des Ortes zu einer Party eingeladen, damit sie sich kennenlernen können, berichtet die Online-Agentur Ananova. In Belgien dürfen Kinder im Alter von zweieinhalb Jahren auf private Grundschulen gehen.

"Wir haben die Adressen aller Zweijährigen von der örtlichen Verwaltungsbehörde erhalten", rechtfertigte sich der Rektor der Schule, Els Michiels. "Aber offensichtlich ist etwas schief gegangen."

Die Familie reagierte überrascht auf die Einladung. Der Schule sandte man eine Mitteilung, dass Jules Verdonck aufgrund seines Alters an dem Spielenachmittag leider nicht teilnehmen könne. Dem Brief legte man ein Foto bei, welches das Alter des Hochbetagten illustrierte. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »