Ärzte Zeitung, 22.03.2007

FUNDSACHE

Kleiber verstehen Sprache der Meisen

Internationale Verständigung ist zumindest im Vogelreich kein Problem. US-Forscher in Seattle haben herausgefunden, dass Kleiber die Warnrufe von Meisen abhören und entschlüsseln können.

Die Meisen haben unterschiedliche Warnrufe, je nachdem, ob sich ihnen ein Falke, eine Eule oder ein Habicht nähert. Die Warnrufe - meist ein hohes di-dis - verstehen allerdings nicht nur andere Meisen, sondern auch Kanadakleiber. "Zu wissen, welcher Feind gerade in der Nähe ist, kann über Leben und Tod entscheiden", erklärt der Wissenschaftler Christopher Templeton in den "Proceedings" der US-Akademie der Wissenschaften ("PNAS"; Band 104, Seite 5479).

Nach den Angaben von Templeton gibt es zwar eine Reihe von Tierarten, die auf Alarmrufe anderer Arten reagierten. Dies sei jedoch das erste Beispiel, bei dem auch kompliziertere Infos weitergegeben werden könnten. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »