Ärzte Zeitung, 28.03.2007

FUNDSACHE

Dosen-Kamera spürt Müllsünder auf

Ein Gemeinderat in England will Minikameras in Bohnen-Dosen verstecken, um unter anderen Anwohner zu überführen, die ihren Müll an falschen Tagen vor die Tür stellen.

Der von den konservativen Torys beherrschte Gemeinderat im Londoner Stadtteil Ealing will die umgerechnet 300 Euro teuren Kameras auch in Hausziegeln verstecken, wie die Online-Agentur Ananova berichtet. Wer gegen die neue strikte Müllverordnung verstößt, muss mit einem Bußgeld in Höhe von bis zu 1500 Euro rechnen. Auch Graffiti-Sprayer sollen auf diese Weise aufgespürt werden.

"Um Vandalen und Umwelt-Verbrecher zu fangen, werden die in Blechdosen und Hausziegeln versteckten Kameras sofort Bilder per E-Mail an die Kontrollbehörde senden", sagte ein Sprecher der Torys im Stadtparlament. Auch jene, die ihren Müll Tag und Nacht vor die Tür stellen, würden auf diese Weise überführt. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »