Ärzte Zeitung, 28.03.2007

FUNDSACHE

Dosen-Kamera spürt Müllsünder auf

Ein Gemeinderat in England will Minikameras in Bohnen-Dosen verstecken, um unter anderen Anwohner zu überführen, die ihren Müll an falschen Tagen vor die Tür stellen.

Der von den konservativen Torys beherrschte Gemeinderat im Londoner Stadtteil Ealing will die umgerechnet 300 Euro teuren Kameras auch in Hausziegeln verstecken, wie die Online-Agentur Ananova berichtet. Wer gegen die neue strikte Müllverordnung verstößt, muss mit einem Bußgeld in Höhe von bis zu 1500 Euro rechnen. Auch Graffiti-Sprayer sollen auf diese Weise aufgespürt werden.

"Um Vandalen und Umwelt-Verbrecher zu fangen, werden die in Blechdosen und Hausziegeln versteckten Kameras sofort Bilder per E-Mail an die Kontrollbehörde senden", sagte ein Sprecher der Torys im Stadtparlament. Auch jene, die ihren Müll Tag und Nacht vor die Tür stellen, würden auf diese Weise überführt. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »