Ärzte Zeitung, 29.03.2007

FUNDSACHE

Kopfüber in die Kloschüssel

John Travolta wird in "Pulp Fiction" nach dem Gang zur Toilette erschossen, in "Trainspotting" stürzt sich ein Junkie kopfüber in die Kloschüssel. Solche Filmszenen hat Philipp Alexander Tschirbs für seine Magisterarbeit an der Ruhr-Uni Bochum analysiert. Dazu hat er 43 000 Filmstandbilder ausgewertet.

Das Ergebnis: Stille Örtchen zeigen oft Tabubrüche. In "Full Metal Jacket" sind sie ein Ort der körperlichen Gewalt, in "Basic Instinct" ein Ort für Drogenkonsum und in "Schindlers Liste" ein Versteck, das Leben rettet. Oft, so Tschirbs, setzten Regisseure das Klo als Drehort so ein, dass Zuschauer den Eindruck erhalten, sie werden Zeuge einer geheimen Aktion.

In den Anfangsjahren von Hollywood waren Kloszenen allerdings tabu. Erst die großen Meister des Films wie Alfred Hitchcock, Stanley Kubrick oder Bernardo Bertolucci, verhalfen dem Klo im Kino zum Durchbruch. (ine)

Das Buch zum Thema im Internet: www.daskloimkino.de

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »