Ärzte Zeitung, 29.03.2007

FUNDSACHE

Kopfüber in die Kloschüssel

John Travolta wird in "Pulp Fiction" nach dem Gang zur Toilette erschossen, in "Trainspotting" stürzt sich ein Junkie kopfüber in die Kloschüssel. Solche Filmszenen hat Philipp Alexander Tschirbs für seine Magisterarbeit an der Ruhr-Uni Bochum analysiert. Dazu hat er 43 000 Filmstandbilder ausgewertet.

Das Ergebnis: Stille Örtchen zeigen oft Tabubrüche. In "Full Metal Jacket" sind sie ein Ort der körperlichen Gewalt, in "Basic Instinct" ein Ort für Drogenkonsum und in "Schindlers Liste" ein Versteck, das Leben rettet. Oft, so Tschirbs, setzten Regisseure das Klo als Drehort so ein, dass Zuschauer den Eindruck erhalten, sie werden Zeuge einer geheimen Aktion.

In den Anfangsjahren von Hollywood waren Kloszenen allerdings tabu. Erst die großen Meister des Films wie Alfred Hitchcock, Stanley Kubrick oder Bernardo Bertolucci, verhalfen dem Klo im Kino zum Durchbruch. (ine)

Das Buch zum Thema im Internet: www.daskloimkino.de

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »