Ärzte Zeitung, 03.04.2007

Sex-Spielzeug unterm Bett

Verschwitzte Socken, dreckiges Geschirr und Sex-Spielzeug: Eine Umfrage der Hotelkette Travellodge brachte eine bunte Vielfalt von Dingen ans Tageslicht, die sich unter Betten versteckt hatten.

Ein Mann hatte dort die Freundin seiner Frau gefunden, ein anderer fand unter dem Bett der Schwiegermutter Sex-Spielzeuge, berichtet der Online-Nachrichtendienst Ananova. Eine Frau hatte gar ein Gas-Leck in ihrer Wohnung vermutet - bis sie die verschwitzten Fußballsocken ihres Mannes entdeckte.

Dass unter Betten mitunter schräge Utensielien vor sich hingammeln, wundert Travellodge-Sprecher Wayne Munnelly nicht: Ein Drittel der etwa 2000 Befragten hätten angegeben, nur einmal im Jahr unter dem Bett zu staubsaugen. (ine)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »