Ärzte Zeitung, 03.04.2007

Sex-Spielzeug unterm Bett

Verschwitzte Socken, dreckiges Geschirr und Sex-Spielzeug: Eine Umfrage der Hotelkette Travellodge brachte eine bunte Vielfalt von Dingen ans Tageslicht, die sich unter Betten versteckt hatten.

Ein Mann hatte dort die Freundin seiner Frau gefunden, ein anderer fand unter dem Bett der Schwiegermutter Sex-Spielzeuge, berichtet der Online-Nachrichtendienst Ananova. Eine Frau hatte gar ein Gas-Leck in ihrer Wohnung vermutet - bis sie die verschwitzten Fußballsocken ihres Mannes entdeckte.

Dass unter Betten mitunter schräge Utensielien vor sich hingammeln, wundert Travellodge-Sprecher Wayne Munnelly nicht: Ein Drittel der etwa 2000 Befragten hätten angegeben, nur einmal im Jahr unter dem Bett zu staubsaugen. (ine)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »