Ärzte Zeitung, 04.04.2007

Toter darf nicht zu Diamant gepresst werden

WIESBADEN (dpa). Die Asche eines Toten darf nach einer Gerichtsentscheidung nicht zu einem Diamanten gepresst werden.

Im Streit zwischen der 19-jährigen Tochter und der 86 Jahre alten Mutter des Verstorbenen gab das Wiesbadener Amtsgericht der alten Dame Recht. Sie will verhindern, dass ihre Enkelin die sterblichen Überreste in der Schweiz zu einem Edelstein verarbeiten lässt.

Die junge Frau habe nicht glaubhaft machen können, dass dies der letzte Wille des Toten gewesen sei, urteilte das Gericht. Der Anwalt der 19-Jährigen erwägt Rechtsmittel gegen die Entscheidung.

Amtsgericht Wiesbaden, Aktenzeichen: 91 C 1274/07

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »