Ärzte Zeitung, 04.04.2007

Toter darf nicht zu Diamant gepresst werden

WIESBADEN (dpa). Die Asche eines Toten darf nach einer Gerichtsentscheidung nicht zu einem Diamanten gepresst werden.

Im Streit zwischen der 19-jährigen Tochter und der 86 Jahre alten Mutter des Verstorbenen gab das Wiesbadener Amtsgericht der alten Dame Recht. Sie will verhindern, dass ihre Enkelin die sterblichen Überreste in der Schweiz zu einem Edelstein verarbeiten lässt.

Die junge Frau habe nicht glaubhaft machen können, dass dies der letzte Wille des Toten gewesen sei, urteilte das Gericht. Der Anwalt der 19-Jährigen erwägt Rechtsmittel gegen die Entscheidung.

Amtsgericht Wiesbaden, Aktenzeichen: 91 C 1274/07

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »