Ärzte Zeitung, 10.04.2007

Hund rettet sein Frauchen vor dem Ersticken

Ein Labrador hat seinem Frauchen das Leben gerettet, indem er an ihr das Heimlich-Manöver praktizierte. Das behauptet nach einem Bericht der Online-Agentur Ananova die US-Amerikanerin Debbie Parkhurst aus Cecil County in Maryland.

Die 45-Jährige hatte einen Apfel gegessen, als ihr ein Stück im Hals stecken blieb - und ihr die Luft wegblieb. "Ich beugte mich über einen Stuhl, um an mir selbst das Heimlich-Manöver zu versuchen, aber es klappte nicht", erzählt Parkhurst.

Als sie sich selbst gegen die Brust schlug, wurde ihr Labrador auf sie aufmerksam. "Er drückte mich zu Boden, und als ich auf dem Rücken lag, begann er, auf meiner Brust herumzuspringen", so Parkhurst. Auf diese Weise gelang es ihm, dass sein Frauchen das Apfelstück aushustete. Parkhurst: "Sobald ich wieder atmete, hörte Toby auf und begann, mein Gesicht abzuschlecken." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »