Ärzte Zeitung, 10.04.2007

FUNDSACHE

Schnarcher kosten zwei Lebensjahre

Wer einen Partner hat, der schnarcht, und mit diesem seine Nächte verbringt, verliert auf seine Lebenszeit gerechnet etwa zwei Jahre seines Schlafs. Das hat eine Studie ergeben, die von der britischen Gesellschaft für Schlafapnoe vorgestellt worden ist, berichtet die Online-Agentur Ananova.

Im Durchschnitt werden danach Menschen durch ihre schnarchenden Partner pro Nacht um zwei Stunden ihres Schlafs gebracht, so die Studie. Dauert eine Partnerschaft 24 Jahre, so ergibt sich das errechnete Schlafdefizit.

Frauen verlieren auf diese Weise weit mehr Schlaf, da die meisten Schnarcher männlich sind. Viele Frauen gaben bei einer Umfrage zudem an, dass durch das ständige Schnarchen und das eigene Schlafdefizit auch ihr Sexualleben beeinträchtigt sei. 85 Prozent schließlich waren überzeugt davon, dass ihre Beziehung schöner verliefe, wenn ihr Partner nicht schnarchte. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »