Ärzte Zeitung, 20.04.2007

Kaninchen wurde exhumiert

Ein Nachbarschaftsstreit in Mölln ist soweit eskaliert, dass ein Zwergkaninchen exhumiert wurde. Die Kaninchenhalter hatten darauf gepocht, dass das von einem Hund getötete Tier trächtig gewesen sei - und damit eine höhere Entschädigung fällig sei.

Da die Hundebesitzerin das bezweifelte, exhumierte sie das Tier und stellte es einem Gutachter vor - der den anstehenden Nachwuchs jedoch nicht bestätigte. "Ob tragend oder nicht, ist unerheblich", sagte der Richter am Amtsgericht Demmin und verhängte der Hundehalterin nun eine Geldstrafe von 50 Euro . (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »