Ärzte Zeitung, 20.04.2007

Kaninchen wurde exhumiert

Ein Nachbarschaftsstreit in Mölln ist soweit eskaliert, dass ein Zwergkaninchen exhumiert wurde. Die Kaninchenhalter hatten darauf gepocht, dass das von einem Hund getötete Tier trächtig gewesen sei - und damit eine höhere Entschädigung fällig sei.

Da die Hundebesitzerin das bezweifelte, exhumierte sie das Tier und stellte es einem Gutachter vor - der den anstehenden Nachwuchs jedoch nicht bestätigte. "Ob tragend oder nicht, ist unerheblich", sagte der Richter am Amtsgericht Demmin und verhängte der Hundehalterin nun eine Geldstrafe von 50 Euro . (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »