Ärzte Zeitung, 25.04.2007

Darf ein Kobold heiraten?

Salomonisches Geschick ist nötig, wenn nun ein Gericht über die Zukunft des rothaarigen Kobolds Pumuckl entscheiden soll.

Denn über die Frage, ob Pumuckl eine Freundin haben oder gar heiraten darf, streiten zwei "Mütter": seine Erfinderin Ellis Kaut und Pumuckl-Zeichnerin Barbara von Johnson. Johnson hatte Kinder in einem Wettbewerb eine Freundin für Pumuckl malen lassen. Kaut will soetwas verbieten. "Pumuckl ist ein Nachfahre der Klabauter, also ein Geistwesen, und Geister sterben so wenig wie sie heiraten." (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »