Ärzte Zeitung, 04.05.2007

Geld verloren - das schmerzt

Wenn bei Geldeinbußen vom "schmerzhaften Verlust" die Rede ist, dann trifft diese Beschreibung den Sachverhalt genauer als vermutet: Denn der Verlust von Geld löst im Gehirn dieselben Reaktionen aus wie körperlicher Schmerz, fanden Ben Seymour und Kollegen vom University College in London heraus ("Journal of Neuroscience" 27, 2007, 4826).

Sie beschäftigten 24 Versuchsteilnehmer mit Glücksspielen und beobachteten mit Hilfe eines Magnetresonanztomografen die Gehirnaktivität der Probanden. Verloren diese Geld, so zeigte das Striatum dieselben Reaktionen, wie sie auch bei Schmerz und Angst üblich sind. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »