Ärzte Zeitung, 04.05.2007

Geld verloren - das schmerzt

Wenn bei Geldeinbußen vom "schmerzhaften Verlust" die Rede ist, dann trifft diese Beschreibung den Sachverhalt genauer als vermutet: Denn der Verlust von Geld löst im Gehirn dieselben Reaktionen aus wie körperlicher Schmerz, fanden Ben Seymour und Kollegen vom University College in London heraus ("Journal of Neuroscience" 27, 2007, 4826).

Sie beschäftigten 24 Versuchsteilnehmer mit Glücksspielen und beobachteten mit Hilfe eines Magnetresonanztomografen die Gehirnaktivität der Probanden. Verloren diese Geld, so zeigte das Striatum dieselben Reaktionen, wie sie auch bei Schmerz und Angst üblich sind. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »