Ärzte Zeitung, 08.05.2007

FUNDSACHE

Mietkuh Wanda darf gemolken werden

Ihre angespannte finanzielle Lage zwingt immer mehr Schweizer Bauern zu ungewöhnlichen Aktionen: Einer von ihnen hat sich kürzlich entschlossen, seine Kühe zu vermieten!

Allerdings gibt Albert Breitenmoser aus Eggerstanden seine Kühe Wanda, Maxime und Lynn nicht außer Hof. Für umgerechnet 120 Euro im Monat räumt der findige Landwirt Schweizer Medien zufolge Interessenten das Recht ein, die von ihnen gemietete Kuh so oft sie wollen zu besuchen und auch zu melken. Am Ende gibt es noch ein Erinnerungsfoto dazu.

"Der Druck auf uns Bauern ist dieser Tage groß", so Breitenmoser. "Jeder Bauer sucht nach Möglichkeiten, Geld dazu zu verdienen." Jene, die seine Kühe mieten, erhalten noch einige Bonbons dazu, so etwa Nachlässe beim Kauf von Brot und Käse sowie die Chance, im Sommer ein Wochenende in einer Berghütte am See zu verbringen, wo sie den lieb gewonnenen Kühen beim Grasen zuschauen können. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »