Ärzte Zeitung, 08.05.2007

FUNDSACHE

Mietkuh Wanda darf gemolken werden

Ihre angespannte finanzielle Lage zwingt immer mehr Schweizer Bauern zu ungewöhnlichen Aktionen: Einer von ihnen hat sich kürzlich entschlossen, seine Kühe zu vermieten!

Allerdings gibt Albert Breitenmoser aus Eggerstanden seine Kühe Wanda, Maxime und Lynn nicht außer Hof. Für umgerechnet 120 Euro im Monat räumt der findige Landwirt Schweizer Medien zufolge Interessenten das Recht ein, die von ihnen gemietete Kuh so oft sie wollen zu besuchen und auch zu melken. Am Ende gibt es noch ein Erinnerungsfoto dazu.

"Der Druck auf uns Bauern ist dieser Tage groß", so Breitenmoser. "Jeder Bauer sucht nach Möglichkeiten, Geld dazu zu verdienen." Jene, die seine Kühe mieten, erhalten noch einige Bonbons dazu, so etwa Nachlässe beim Kauf von Brot und Käse sowie die Chance, im Sommer ein Wochenende in einer Berghütte am See zu verbringen, wo sie den lieb gewonnenen Kühen beim Grasen zuschauen können. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »