Ärzte Zeitung, 11.05.2007

FUNDSACHE

Kein Geld für Handel mit Drogenzubehör

Langzeitarbeitslose, die sich mit einem Drogenzubehörhandel selbstständig machen, haben keinen Anspruch auf staatliche Förderung, so das Sozialgericht Dortmund.

Ein 27-jähriger Arbeitsloser hatte Zubehör für Anbau und Aufzucht von Drogen sowie weitere in der Szene gebräuchliche Produkte in einem Online-Handel angeboten. Die zuständige Arbeitsgemeinschaft Dortmund hatte ihm zunächst für sechs Monate ein Einstiegsgeld in Höhe von 311 Euro monatlich gewährt. Nach schleppendem Geschäftsstart lehnte sie die Weiterzahlung ab.

Zu Recht, so die Richter. Da ihm das Einstiegsgeld zu Unrecht bewilligt worden sei, habe er auch keinen weiteren Anspruch. Mit seinem Angebot bewege er sich am Rande der Legalität,weswegen die öffentliche Förderung der Tätigkeit mit Bezug zur Rauschmittelszene inakzeptabel sei. (dpa)

Entscheidung des Sozialgerichts Dortmund, Az.: S 22 AS 32/06

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »