Ärzte Zeitung, 14.05.2007

Keine Fortbildung für Hua Luk?

Ungeahnte Probleme für junge britische Assistenzärzte, die nach beruflichen Fortbildungsmöglichkeiten im staatlichen Gesundheitsdienst (National Health Service, NHS) suchen: Ein neues Computer-System verweigert Ärzten mit ungewöhnlich und "nicht-britisch" klingenden Namen regelmäßig die Chance, neue Jobs zu finden.

Dr. Hua Luk, ein junger Pädiater, der in der Grafschaft Surrey geboren wurde und in Cambridge Medizin studierte, erhielt vom "Medical Training Application Service" (MTAS) eine Benachrichtigung, er sei als "Nicht-Brite" nicht berechtigt, sich für NHS-Weiterbildungsplätze zu bewerben. Kein Einzelfall, laut Ärztebund. Gesundheitsministerin Patricia Hewitt versprach, die Vorgänge untersuchen zu lassen. (ast)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Personen
Patricia Hewitt (44)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »