Ärzte Zeitung, 14.05.2007

Keine Fortbildung für Hua Luk?

Ungeahnte Probleme für junge britische Assistenzärzte, die nach beruflichen Fortbildungsmöglichkeiten im staatlichen Gesundheitsdienst (National Health Service, NHS) suchen: Ein neues Computer-System verweigert Ärzten mit ungewöhnlich und "nicht-britisch" klingenden Namen regelmäßig die Chance, neue Jobs zu finden.

Dr. Hua Luk, ein junger Pädiater, der in der Grafschaft Surrey geboren wurde und in Cambridge Medizin studierte, erhielt vom "Medical Training Application Service" (MTAS) eine Benachrichtigung, er sei als "Nicht-Brite" nicht berechtigt, sich für NHS-Weiterbildungsplätze zu bewerben. Kein Einzelfall, laut Ärztebund. Gesundheitsministerin Patricia Hewitt versprach, die Vorgänge untersuchen zu lassen. (ast)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Personen
Patricia Hewitt (44)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »