Ärzte Zeitung, 14.05.2007

Keine Fortbildung für Hua Luk?

Ungeahnte Probleme für junge britische Assistenzärzte, die nach beruflichen Fortbildungsmöglichkeiten im staatlichen Gesundheitsdienst (National Health Service, NHS) suchen: Ein neues Computer-System verweigert Ärzten mit ungewöhnlich und "nicht-britisch" klingenden Namen regelmäßig die Chance, neue Jobs zu finden.

Dr. Hua Luk, ein junger Pädiater, der in der Grafschaft Surrey geboren wurde und in Cambridge Medizin studierte, erhielt vom "Medical Training Application Service" (MTAS) eine Benachrichtigung, er sei als "Nicht-Brite" nicht berechtigt, sich für NHS-Weiterbildungsplätze zu bewerben. Kein Einzelfall, laut Ärztebund. Gesundheitsministerin Patricia Hewitt versprach, die Vorgänge untersuchen zu lassen. (ast)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Personen
Patricia Hewitt (44)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »