Ärzte Zeitung, 21.05.2007

FUNDSACHE

Homöopathie für Dickhäuter

Im Zoo von Singapur werden kranke Tiere immer öfter mit chinesischen Kräutermischungen geheilt statt mit herkömmlicher Medizin. Chefveterinär Oh Soon Hock habe schon bei 50 Arten erstaunliche Erfolge erzielt, berichtete er der Zeitung "Straits Times". "Ich will diesen Tieren helfen, die sonst vielleicht eingeschläfert werden", sagte er. Ah Meng, ein 47 Jahre alter Orang-Utan, bekam demnach eine Kräutermischung für Verdauungsprobleme, weil herkömmliche Abführmittel nicht wirkten - innerhalb von Tagen ging es ihm wieder gut. Eine Python-Schlange habe zwei Jahre unter ihrer chronisch geschwollenen Schnauze gelitten, auch ihr habe die Alternativmedizin geholfen. Einer Elefantendame, die humpelte, halfen die Veterinäre mit Akupunktur. Der Tierarzt betonte, dass bei kranken Tieren immer noch zuerst die üblichen westlichen Medikamente angewendet würden. Nur, wenn nichts mehr helfe, greife er in seine chinesische Trickkiste. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »