Ärzte Zeitung, 21.05.2007

FUNDSACHE

Homöopathie für Dickhäuter

Im Zoo von Singapur werden kranke Tiere immer öfter mit chinesischen Kräutermischungen geheilt statt mit herkömmlicher Medizin. Chefveterinär Oh Soon Hock habe schon bei 50 Arten erstaunliche Erfolge erzielt, berichtete er der Zeitung "Straits Times". "Ich will diesen Tieren helfen, die sonst vielleicht eingeschläfert werden", sagte er. Ah Meng, ein 47 Jahre alter Orang-Utan, bekam demnach eine Kräutermischung für Verdauungsprobleme, weil herkömmliche Abführmittel nicht wirkten - innerhalb von Tagen ging es ihm wieder gut. Eine Python-Schlange habe zwei Jahre unter ihrer chronisch geschwollenen Schnauze gelitten, auch ihr habe die Alternativmedizin geholfen. Einer Elefantendame, die humpelte, halfen die Veterinäre mit Akupunktur. Der Tierarzt betonte, dass bei kranken Tieren immer noch zuerst die üblichen westlichen Medikamente angewendet würden. Nur, wenn nichts mehr helfe, greife er in seine chinesische Trickkiste. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »