Ärzte Zeitung, 21.05.2007

FUNDSACHE

Homöopathie für Dickhäuter

Im Zoo von Singapur werden kranke Tiere immer öfter mit chinesischen Kräutermischungen geheilt statt mit herkömmlicher Medizin. Chefveterinär Oh Soon Hock habe schon bei 50 Arten erstaunliche Erfolge erzielt, berichtete er der Zeitung "Straits Times". "Ich will diesen Tieren helfen, die sonst vielleicht eingeschläfert werden", sagte er. Ah Meng, ein 47 Jahre alter Orang-Utan, bekam demnach eine Kräutermischung für Verdauungsprobleme, weil herkömmliche Abführmittel nicht wirkten - innerhalb von Tagen ging es ihm wieder gut. Eine Python-Schlange habe zwei Jahre unter ihrer chronisch geschwollenen Schnauze gelitten, auch ihr habe die Alternativmedizin geholfen. Einer Elefantendame, die humpelte, halfen die Veterinäre mit Akupunktur. Der Tierarzt betonte, dass bei kranken Tieren immer noch zuerst die üblichen westlichen Medikamente angewendet würden. Nur, wenn nichts mehr helfe, greife er in seine chinesische Trickkiste. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »