Ärzte Zeitung, 29.05.2007

700 Schlangen im Reisegepäck

Ein Ägypter ist am internationalen Flughafen von Kairo unangenehm aufgefallen, weil es in seinem großen Koffer nur so wimmelte und zischte.

Nach Angaben von Augenzeugen hatte der Mann, der ein Flugticket nach Riad besaß, versucht, einen großen Koffer aufzugeben, in den er 700 lebendige Schlangen gepresst hatte. Einem Sicherheitsbeamten erschien der große Koffer jedoch verdächtig.

Er öffnete ihn und blickte voller Entsetzen auf die Schlangen, zu denen auch eine Kobra gehörte. Nach Angaben eines Sprechers der Flughafenbehörde wurden die Tiere beschlagnahmt. Gegen den Mann, der die Schlangen in Saudi-Arabien verkaufen wollte, wurde Anzeige erstattet. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »