Ärzte Zeitung, 31.05.2007

FUNDSACHE

Auch in Kirchen gilt: Rauchen verboten!

Englische Geistliche schäumen vor Wut, nachdem sie von Behörden angewiesen worden sind, vor ihren Gotteshäusern Hinweisschilder "Rauchen verboten" anzubringen. Die Regelung tritt mit dem allgemeinen Rauchverbot in England zum 1. Juli in Kraft.

"Das ist ein solcher Blödsinn!", schäumt der Dekan des Londoner Stadtbezirks Southwark, Colin Slee nach einem Bericht der Online-Agentur Ananova. "Wann hat man zuletzt jemanden in der Kirche rauchen gesehen?"

Auch der Bischof von Fulham, Seine Exzellenz John Broadhurst, zeigt sich ob der weltlichen Anweisung sehr verärgert: "Das ist ein weiteres Beispiel für den aggressiven Fürsorgestaat. Die ganze Sache ist total verrückt!"

Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums gab an, man wolle die Verantwortung zur Einhaltung des Rauchverbots nicht den religiösen Organisationen allein überlassen und habe sich daher für die Hinweisschilder entschieden. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »