Ärzte Zeitung, 31.05.2007

FUNDSACHE

Auch in Kirchen gilt: Rauchen verboten!

Englische Geistliche schäumen vor Wut, nachdem sie von Behörden angewiesen worden sind, vor ihren Gotteshäusern Hinweisschilder "Rauchen verboten" anzubringen. Die Regelung tritt mit dem allgemeinen Rauchverbot in England zum 1. Juli in Kraft.

"Das ist ein solcher Blödsinn!", schäumt der Dekan des Londoner Stadtbezirks Southwark, Colin Slee nach einem Bericht der Online-Agentur Ananova. "Wann hat man zuletzt jemanden in der Kirche rauchen gesehen?"

Auch der Bischof von Fulham, Seine Exzellenz John Broadhurst, zeigt sich ob der weltlichen Anweisung sehr verärgert: "Das ist ein weiteres Beispiel für den aggressiven Fürsorgestaat. Die ganze Sache ist total verrückt!"

Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums gab an, man wolle die Verantwortung zur Einhaltung des Rauchverbots nicht den religiösen Organisationen allein überlassen und habe sich daher für die Hinweisschilder entschieden. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »