Ärzte Zeitung, 31.05.2007

Verkehrssünder probte Dopingtrick

Dopingpraktiken machen offenbar auch auf ganz unerwartete Weise Schule. So hat ein 42-jähriger Autofahrer aus Siegen mit einer von Dopingsündern bekannten Methode versucht, den Nachweis seines Drogenkonsums im Urin zu verwässern.

Der Mann war nach Polizeiberichten wegen seiner unsicheren und gefährlichen Fahrweise aufgefallen. Da der Verdacht des Rauschgiftkonsums bestand, sollte der Autofahrer auf der Polizeiwache eine Urinprobe abgeben. Dabei verdünnte er die Probe mit Leitungswasser, um das Ergebnis zu verfälschen.

Die Polizisten durchschauten allerdings den Trick und ordneten die Entnahme einer fälschungssicheren Blutprobe durch einen Arzt an. (ddp)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »