Ärzte Zeitung, 31.05.2007

Verkehrssünder probte Dopingtrick

Dopingpraktiken machen offenbar auch auf ganz unerwartete Weise Schule. So hat ein 42-jähriger Autofahrer aus Siegen mit einer von Dopingsündern bekannten Methode versucht, den Nachweis seines Drogenkonsums im Urin zu verwässern.

Der Mann war nach Polizeiberichten wegen seiner unsicheren und gefährlichen Fahrweise aufgefallen. Da der Verdacht des Rauschgiftkonsums bestand, sollte der Autofahrer auf der Polizeiwache eine Urinprobe abgeben. Dabei verdünnte er die Probe mit Leitungswasser, um das Ergebnis zu verfälschen.

Die Polizisten durchschauten allerdings den Trick und ordneten die Entnahme einer fälschungssicheren Blutprobe durch einen Arzt an. (ddp)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »