Ärzte Zeitung, 08.06.2007

FUNDSACHE

Geburt - eine Sache von zwei Minuten

Eine Britin beansprucht für sich den Rekord für die weltweit schnellste Geburt eines Kindes. Palak Vyas’ Baby kam, nachdem die Fruchtblase geplatzt war, in weniger als zwei Minuten zur Welt!

Wie die Online-Agentur Ananova berichtet, geschah das kleine Wunder am West Middlesex Krankenhaus im Londoner Stadtteil Isleworth. Das Mädchen, das den Namen Vedika erhielt, sei gesund und habe bei ihrer Geburt 3230 Gramm gewogen.

"Palak war gerade auf dem Weg von der Toilette, als ihre Fruchtblase platzte", erzählt Palaks Mann Shashi Vyas. "Die Hebamme drängte sie ins Zimmer, legte sie ins Bett, Palak presste einmal, und schon war das Baby da. Es war unglaublich!"

Der 33-jährige Shashi und seine 30-jährige Frau, die außer Vedika auch einen gemeinsamen Sohn namens Kavish haben, wollen jetzt mit dem "Guinness-Buch" Kontakt aufnehmen, um ihren Rekord dort registrieren zu lassen. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »