Ärzte Zeitung, 13.06.2007

FUNDSACHE

Schnappschüsse vom Katzenleben

Ein in den USA lebender deutscher Erfinder hat eine Leichtgewichtkamera entwickelt, die es Katzenbesitzern erlaubt nachzuvollziehen, wo ihr Liebling tagsüber herumstromert.

Jürgen Perthold bringt seine Kamera am Halsband seines Katers namens Mr. Lee an. "Ich wollte herausfinden, was er so anstellt und wo er seine Tage verbringt", erzählt Perthold einem Bericht der Online-Agentur Ananova zufolge. "Er ist den ganzen Tag unterwegs. Manchmal kommt er hungrig heim, manchmal nicht, mitunter mit Kratzspuren, mitunter bleibt er die ganze Nacht weg." Mit Hilfe der Kamera fand Perthold heraus, dass Mr. Lee derzeit heiß auf die Nachbarskatze ist und dabei im Wettstreit mit einem anderen schwarzen Kater liegt.

Die Katzen-Kamera ist - einschließlich der Batterien - 70 Gramm leicht und schießt 48 Stunden lang pro Minute ein Bild. Perthold vertreibt seine Erfindung für umgerechnet 22 Euro pro Stück. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »