Ärzte Zeitung, 18.06.2007

FUNDSACHE

Wehe, wenn die Hose zu tief sitzt

Eine US-amerikanische Kleinstadt will das Tragen tief sitzender Hosen, die den darunter liegenden Slip enthüllen, unter Strafe stellen. Das hat der Stadtrat von Delcambre im US-Bundesstaat Louisiana einstimmig beschlossen, wie der Nachrichtensender BBC meldet. Bürgermeister Carol Broussard habe bereits angekündigt, das neue Gesetz mit Freuden abzusegnen.

"Wer seine privaten Körperteile zur Schau stellt, erhält eine Geldbuße", sagte Broussard. Die Strafe kann umgerechnet 375 Euro betragen. Aber nicht genug damit: Wer künftig seine Unterhose entblößt, riskiert sogar eine sechsmonatige Gefängnisstrafe.

Einige Einwohner der Stadt beklagen, dass das neue Gesetz vor allem die schwarzen Einwohner diskriminiert, weil tief sitzende Hosen vor allem von Hiphop-Fans getragen würden. Broussard jedoch verwahrt sich gegen rassistische Motive: "Auch Weiße tragen herunter hängende Hosen." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
BBC (417)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »