Ärzte Zeitung, 18.06.2007

FUNDSACHE

Wehe, wenn die Hose zu tief sitzt

Eine US-amerikanische Kleinstadt will das Tragen tief sitzender Hosen, die den darunter liegenden Slip enthüllen, unter Strafe stellen. Das hat der Stadtrat von Delcambre im US-Bundesstaat Louisiana einstimmig beschlossen, wie der Nachrichtensender BBC meldet. Bürgermeister Carol Broussard habe bereits angekündigt, das neue Gesetz mit Freuden abzusegnen.

"Wer seine privaten Körperteile zur Schau stellt, erhält eine Geldbuße", sagte Broussard. Die Strafe kann umgerechnet 375 Euro betragen. Aber nicht genug damit: Wer künftig seine Unterhose entblößt, riskiert sogar eine sechsmonatige Gefängnisstrafe.

Einige Einwohner der Stadt beklagen, dass das neue Gesetz vor allem die schwarzen Einwohner diskriminiert, weil tief sitzende Hosen vor allem von Hiphop-Fans getragen würden. Broussard jedoch verwahrt sich gegen rassistische Motive: "Auch Weiße tragen herunter hängende Hosen." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Organisationen
BBC (411)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »