Ärzte Zeitung, 18.06.2007

FUNDSACHE

Wehe, wenn die Hose zu tief sitzt

Eine US-amerikanische Kleinstadt will das Tragen tief sitzender Hosen, die den darunter liegenden Slip enthüllen, unter Strafe stellen. Das hat der Stadtrat von Delcambre im US-Bundesstaat Louisiana einstimmig beschlossen, wie der Nachrichtensender BBC meldet. Bürgermeister Carol Broussard habe bereits angekündigt, das neue Gesetz mit Freuden abzusegnen.

"Wer seine privaten Körperteile zur Schau stellt, erhält eine Geldbuße", sagte Broussard. Die Strafe kann umgerechnet 375 Euro betragen. Aber nicht genug damit: Wer künftig seine Unterhose entblößt, riskiert sogar eine sechsmonatige Gefängnisstrafe.

Einige Einwohner der Stadt beklagen, dass das neue Gesetz vor allem die schwarzen Einwohner diskriminiert, weil tief sitzende Hosen vor allem von Hiphop-Fans getragen würden. Broussard jedoch verwahrt sich gegen rassistische Motive: "Auch Weiße tragen herunter hängende Hosen." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
BBC (422)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »