Ärzte Zeitung, 28.06.2007

Fitness-Studio für Gedanken

Es ist bekanntlich von großem Nutzen, Körper und Geist fit zu halten. Wer sein Leben in den Griff bekommen will, sollte aber auch Gedanken trainieren, wirbt die Webseite www.gedankenfitness.de.

Und wie? Ganz einfach, indem negative durch positive Gedanken ausgetauscht werden. Sollten demnach Berichte über Aids oder Krebs Angst auslösen durch den Gedanken "Das könnte ich auch mal bekommen" wird als hilfreicher neuer Gedanke vorgeschlagen: "Bis es soweit ist, genieße ich mein Leben". Denn das vermittle Lebensfreude. (run)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »