Ärzte Zeitung, 28.06.2007

Fitness-Studio für Gedanken

Es ist bekanntlich von großem Nutzen, Körper und Geist fit zu halten. Wer sein Leben in den Griff bekommen will, sollte aber auch Gedanken trainieren, wirbt die Webseite www.gedankenfitness.de.

Und wie? Ganz einfach, indem negative durch positive Gedanken ausgetauscht werden. Sollten demnach Berichte über Aids oder Krebs Angst auslösen durch den Gedanken "Das könnte ich auch mal bekommen" wird als hilfreicher neuer Gedanke vorgeschlagen: "Bis es soweit ist, genieße ich mein Leben". Denn das vermittle Lebensfreude. (run)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »