Ärzte Zeitung, 29.06.2007

FUNDSACHE

Der Windel-Willi sorgt für Energie

Mit jedem Windelwechsel gewinnen die Schwestern und Pfleger der Stiftung Liebenau Energie. Die vollen Einlagen aus ihren Heimen landen statt im Müll neuerdings im Windelofen. "Wenn der läuft, können wir den Gas- und Ölhahn zudrehen", heißt es in der Heizzentrale am Stiftungssitz in Meckenbeuren (Bodenseekreis).

Die Mitarbeiter nennen den elf Meter hohen Spezialofen liebevoll Windel-Willi. Rund acht Millionen Windeln kann dieser im Jahr verbrennen. Experten haben ausgerechnet, dass 12 000 Pflegeplätze notwendig sind, um diese Windelzahl zu erreichen. Mangel am ungewöhnlichen Brennstoff ist für die Zukunft nicht zu erwarten. 40 stiftungseigene und fremde Heime liefern Windeln an, bis Jahresende sollen es doppelt so viele sein. Der Transport erfolgt in Säcken und geschlossenen Müllwagen.

Die Luft im Lager wird abgesaugt. "Bei uns riechen sie nichts", heißt es in Meckenbeuren. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »