Ärzte Zeitung, 05.07.2007

FUNDSACHE

Untergewichtiges Huhn sorgt für Streit

Verdachtsdiagnose: Untergewicht! Nicht nur hauchdünne Super-Models haben das Potenzial, für öffentliche Aufregung zu sorgen - wie dies vor einiger Zeit in Madrid passiert ist, als man sie von den Laufstegen verbannte.

Nein, auch über ansonsten wohl bestückte Suppenhühner können Menschen aneinandergeraten. So geschehen in Coesfeld. Dort hatte ein Mann in einem Supermarkt ein Suppenhuhn gewogen, dessen "Mannequinfigur" ihm verdächtig vorkam. Tatsächlich unterschritt das Hühnchen die Zielmarke um 25 Gramm, wie die herbeigerufene Polizei später bestätigte.

Die Beamten kamen zum Einsatz, nachdem der gestrenge Kunde vergeblich eine Preissenkung beim Marktleiter angemahnt hatte und die Situation eskalierte. Der Kunde verbannte das Mager-Huhn wieder in die Kühltruhe und erstattete Anzeige wegen Betrugs. Der Marktleiter revanchierte sich mit einer Anzeige wegen Hausfriedensbruchs. (maw)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »