Ärzte Zeitung, 05.07.2007

FUNDSACHE

Untergewichtiges Huhn sorgt für Streit

Verdachtsdiagnose: Untergewicht! Nicht nur hauchdünne Super-Models haben das Potenzial, für öffentliche Aufregung zu sorgen - wie dies vor einiger Zeit in Madrid passiert ist, als man sie von den Laufstegen verbannte.

Nein, auch über ansonsten wohl bestückte Suppenhühner können Menschen aneinandergeraten. So geschehen in Coesfeld. Dort hatte ein Mann in einem Supermarkt ein Suppenhuhn gewogen, dessen "Mannequinfigur" ihm verdächtig vorkam. Tatsächlich unterschritt das Hühnchen die Zielmarke um 25 Gramm, wie die herbeigerufene Polizei später bestätigte.

Die Beamten kamen zum Einsatz, nachdem der gestrenge Kunde vergeblich eine Preissenkung beim Marktleiter angemahnt hatte und die Situation eskalierte. Der Kunde verbannte das Mager-Huhn wieder in die Kühltruhe und erstattete Anzeige wegen Betrugs. Der Marktleiter revanchierte sich mit einer Anzeige wegen Hausfriedensbruchs. (maw)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »