Ärzte Zeitung, 10.07.2007

Keine Hölle in der Schule

Wegen seines "diabolischen" Namens ist in Australien ein Junge von einer Schule abgewiesen worden. Der Sohn österreichischer Einwanderer heißt Max Hell - auf Englisch: Hölle. 

Er sollte auf eine katholische Grundschule in Melbourne gehen. Doch der Leiter der "Heiliger Apostel Peter"-Schule bot einen Platz nur unter der Bedingung an, dass der Jungen unter dem Mädchennamen der Mutter angemeldet werde.

"Wir handeln im besten Interesse des Kindes", sagte Schuldirektor Michael McGrath. Er lenkte nach Protesten der Eltern zwar ein, diese wollen nun aber eine andere Schule suchen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »