Ärzte Zeitung, 10.07.2007

Keine Hölle in der Schule

Wegen seines "diabolischen" Namens ist in Australien ein Junge von einer Schule abgewiesen worden. Der Sohn österreichischer Einwanderer heißt Max Hell - auf Englisch: Hölle. 

Er sollte auf eine katholische Grundschule in Melbourne gehen. Doch der Leiter der "Heiliger Apostel Peter"-Schule bot einen Platz nur unter der Bedingung an, dass der Jungen unter dem Mädchennamen der Mutter angemeldet werde.

"Wir handeln im besten Interesse des Kindes", sagte Schuldirektor Michael McGrath. Er lenkte nach Protesten der Eltern zwar ein, diese wollen nun aber eine andere Schule suchen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »