Ärzte Zeitung, 11.07.2007

Ein Umschlag für den Doktor

In Lettland hat sich die Praxis verbreitet, Ärzte durch diskrete Briefumschläge, gefüllt mit Bargeld, wohlwollend zu stimmen.

So räumte auch Präsident Valdis Zatler, ein Chirurg, vor kurzem ein, er habe "Geschenke dankbarer Patienten angenommen - und nicht versteuert", wie die Frankfurter Rundschau berichtete.

Nach inoffiziellen Patientenlisten fließen drei Euro für die Sprechstunde und 1500 Euro für größere Operationen in ein Kuvert. Der Ärzteverband will nun die Zahlungen legalisieren - am besten steuerfrei. (run)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »