Ärzte Zeitung, 11.07.2007

Ein Umschlag für den Doktor

In Lettland hat sich die Praxis verbreitet, Ärzte durch diskrete Briefumschläge, gefüllt mit Bargeld, wohlwollend zu stimmen.

So räumte auch Präsident Valdis Zatler, ein Chirurg, vor kurzem ein, er habe "Geschenke dankbarer Patienten angenommen - und nicht versteuert", wie die Frankfurter Rundschau berichtete.

Nach inoffiziellen Patientenlisten fließen drei Euro für die Sprechstunde und 1500 Euro für größere Operationen in ein Kuvert. Der Ärzteverband will nun die Zahlungen legalisieren - am besten steuerfrei. (run)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »