Ärzte Zeitung, 12.07.2007

FUNDSACHE

Regierungsprogramm gegen rülpsende Kühe

Die britische Regierung will zum Klimaschutz verstärkt gegen rülpsende Kühe und Schafe vorgehen. Wissenschaftler der Universität von Wales in Aberystwyth sollen herausfinden, mit welcher Ernährung die Tiere weniger klimaschädliches Methangas ausstoßen, berichten britische Medien.

Das Treibhausgas soll sich bis zu 23 Mal so stark auf die Erderwärmung auswirken wie Kohlenstoffdioxid. Das Programm wird nach Angaben der Zeitung "The Times" mit 750 000 Pfund (1,1 Millionen Euro) gefördert und geht über drei Jahre. Ein Sprecher des Landwirtschaftsministeriums sagte, die Forscher arbeiteten zudem an einer Methode, den Verdauungsapparat der Rinder zu verändern.

Auch an der Universität Hohenheim in Stuttgart arbeiten Forscher an einer Pille, die die Methangas-Produktion bei Rindern verringern soll. Weitere Versuche zur Methanminderung bei Kühen gibt es etwa in Australien und Dänemark. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Krankheiten
Kontrazeption (975)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »