Ärzte Zeitung, 13.07.2007

Sexsteuer fürs Gemeinwohl

Kölner Prostituierte, die an weniger als 25 Tagen pro Monat Sex gegen Geld bieten, müssen nach einem aktuellen Urteil sechs Euro pro Arbeitstag an die Stadtkasse abgeben.

"Den Fall von mehr als 25 Tagen gibt es offiziell nicht", erläuterte der Leiter des Kölner Steueramts, Josef Frantzen. "Die müssen ja auch mal irgendwann frei haben." Die Stadt Köln dürfe die "Sex-Steuer" verlangen, damit diese Branche auch etwas zur Finanzierung des Gemeinwesens beitrage, so die Argumentation.(dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »