Ärzte Zeitung, 16.07.2007

Mini-Penis darf nicht ins Buch

Ein Kinderbuch der Illustratorin Rotraut S. Berner kommt nicht in den USA heraus, weil darin eine 7,5 Millimeter hohe Statue eines nackten Mannes abgebildet ist.

Da sich die Autorin weigerte, dessen Mini-Penis sowie ein winziges Gemälde eines Frauenaktes wegzuretuschieren, sei das Geschäft mit dem US-Kinderbuchverlag Boyds Mills Press geplatzt, teilte der Gerstenberg Verlag mit. Der US-Verleger befürchtete, dass der Handel das "Winter-Wimmelbuch" wegen der nackten Figuren ignoriert. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »