Ärzte Zeitung, 18.07.2007

Metalldraht bei Op vergessen

Ein niederländischer Gefäßchirurg hat bei zwei Krampfaderoperationen je einen 120 Zentimeter langen Metalldraht in den Adern der beiden Patienten vergessen. Die Betroffenen konnten nur durch eine Notoperation gerettet werden.

Denn die Drähte waren schon mit dem Blutkreislauf bis ins Herz vorgedrungen. Der erste Fall ereignete sich bereits vor zwei Jahren. Vor kurzem wurde nun bekannt, dass der Chirurg erneut vergessen hatte, einen Draht zu entfernen. Sein Arbeitgeber, eine auf die Laserbehandlung bei Krampfadern spezialisierte Klinik in Rotterdam, hat den Arzt nun suspendiert. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Krankheiten
Venenerkrankungen (225)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »