Ärzte Zeitung, 18.07.2007

Metalldraht bei Op vergessen

Ein niederländischer Gefäßchirurg hat bei zwei Krampfaderoperationen je einen 120 Zentimeter langen Metalldraht in den Adern der beiden Patienten vergessen. Die Betroffenen konnten nur durch eine Notoperation gerettet werden.

Denn die Drähte waren schon mit dem Blutkreislauf bis ins Herz vorgedrungen. Der erste Fall ereignete sich bereits vor zwei Jahren. Vor kurzem wurde nun bekannt, dass der Chirurg erneut vergessen hatte, einen Draht zu entfernen. Sein Arbeitgeber, eine auf die Laserbehandlung bei Krampfadern spezialisierte Klinik in Rotterdam, hat den Arzt nun suspendiert. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Krankheiten
Venenerkrankungen (229)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »