Ärzte Zeitung, 30.07.2007

FUNDSACHE

Kälte-Kick macht Sportler fit

Ein kurzer Aufenthalt im Gefrierschrank erhöht die Chancen für sportliche Höchstleistungen. Sportwissenschaftler der Unis in Dortmund und Münster steckten mehr als 50 Hobby- und Spitzenathleten für zweieinhalb Minuten bei minus 120 Grad Celsius in eine Kältekammer.

Ergebnis: Der Kälte-Kick brachte die Probanden in eine optimale körperliche Ausgangsverfassung. Durch Schwitzen allein kühlt der Körper den Angaben zufolge nicht genügend ab. Wird die Körperperipherie vor der Belastung extrem gekühlt, tritt der Prozess des Temperaturanstiegs später ein. Dadurch spart der Sportler Energie und verzeichnet Leistungszuwächse.

Nun soll untersucht werden, wie der Effekt in Form von Kühlwesten, Eisanwendung oder Kaltduschen im Sport genutzt werden kann. Die Wissenschaftler haben etwa die Olympischen Spiele 2008 in Peking im Blick, wo die Athleten trotz großer Hitze Höchstleistungen bringen wollen. (ddp)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »