Ärzte Zeitung, 30.07.2007

FUNDSACHE

Kälte-Kick macht Sportler fit

Ein kurzer Aufenthalt im Gefrierschrank erhöht die Chancen für sportliche Höchstleistungen. Sportwissenschaftler der Unis in Dortmund und Münster steckten mehr als 50 Hobby- und Spitzenathleten für zweieinhalb Minuten bei minus 120 Grad Celsius in eine Kältekammer.

Ergebnis: Der Kälte-Kick brachte die Probanden in eine optimale körperliche Ausgangsverfassung. Durch Schwitzen allein kühlt der Körper den Angaben zufolge nicht genügend ab. Wird die Körperperipherie vor der Belastung extrem gekühlt, tritt der Prozess des Temperaturanstiegs später ein. Dadurch spart der Sportler Energie und verzeichnet Leistungszuwächse.

Nun soll untersucht werden, wie der Effekt in Form von Kühlwesten, Eisanwendung oder Kaltduschen im Sport genutzt werden kann. Die Wissenschaftler haben etwa die Olympischen Spiele 2008 in Peking im Blick, wo die Athleten trotz großer Hitze Höchstleistungen bringen wollen. (ddp)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »