Ärzte Zeitung, 30.07.2007

FUNDSACHE

Kälte-Kick macht Sportler fit

Ein kurzer Aufenthalt im Gefrierschrank erhöht die Chancen für sportliche Höchstleistungen. Sportwissenschaftler der Unis in Dortmund und Münster steckten mehr als 50 Hobby- und Spitzenathleten für zweieinhalb Minuten bei minus 120 Grad Celsius in eine Kältekammer.

Ergebnis: Der Kälte-Kick brachte die Probanden in eine optimale körperliche Ausgangsverfassung. Durch Schwitzen allein kühlt der Körper den Angaben zufolge nicht genügend ab. Wird die Körperperipherie vor der Belastung extrem gekühlt, tritt der Prozess des Temperaturanstiegs später ein. Dadurch spart der Sportler Energie und verzeichnet Leistungszuwächse.

Nun soll untersucht werden, wie der Effekt in Form von Kühlwesten, Eisanwendung oder Kaltduschen im Sport genutzt werden kann. Die Wissenschaftler haben etwa die Olympischen Spiele 2008 in Peking im Blick, wo die Athleten trotz großer Hitze Höchstleistungen bringen wollen. (ddp)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »