Ärzte Zeitung, 31.07.2007

FUNDSACHE

FKK muss nicht immer Spaß machen

Wer in diesen Tagen einen Strandurlaub macht, dem könnten mehr Nacktbader als sonst begegnen. Mit den FKK-lern stimmt etwas nicht: Die Betroffenen gehen mit Badehose oder Bikini bekleidet ins Meer, verlassen das Wasser jedoch vollkommen nackt.

Diese Nacktbader haben nicht etwa ihre Bademode im Meer abgeworfen. Im Gegenteil: Sie sind FKK-ler wider Willen. Denn ihre Badehosen und Bikinis haben Nähte, die sich binnen weniger Minuten im Wasser auflösen. Der Sinn des Ganzen?

Rache. Der Hersteller rät, die sich selbst auflösende Bademode dem prahlenden Freund oder der nervenden Liebsten zu schenken. Doch damit ist die Gebrauchsanweisung nicht zu Ende. Es wird auch empfohlen, schnell ein Foto für die Nachwelt zu schießen - und dann im wahrsten Sinne des Wortes Land zu gewinnen. Weiteres Gefahrenpotenzial: Nach dieser Aktion dürfte sich auch die Freundschaft auflösen. (all)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »