Ärzte Zeitung, 02.08.2007

FUNDSACHE

Mucki-Training für Arbeitslose

Ein Jobcenter in Luckenwalde schickt Langzeitarbeitslose statt zum x-ten Bewerbungsseminar ins Fitness-Studio. Dort sollen sie für den Arbeitsmarkt trainieren.

Wie der "Berliner Kurier" berichtet, hat die Luckenwalder Beschäftigungs- und Aufbaugesellschaft (Luba) dieses Konzept entwickelt und dabei auch Krankenkassen sowie den Verein "Gesund & Aktiv" ins Boot geholt.

30 Langzeitarbeitslose bekommen sieben Monate lang jeweils drei bis fünf Stunden pro Woche die Gelegenheit, sich an Geräten, bei Nordic Walking, Aqua-Gymnastik und Tanzkursen neuen Schwung zu holen. "Ausgrenzung vom Arbeitsmarkt macht die Leute krank", so Luba-Chef Jörg Kräker.

Folgen seien Perspektivlosigkeit, Suchtgefährdung und die Flucht in Krankheiten. In den Kursen tanken die Betroffenen Selbstvertrauen und knüpfen neue Kontakte. Im Februar 2008 will man sehen, ob das Modell Schule machen kann. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »