Ärzte Zeitung, 02.08.2007

FUNDSACHE

Mucki-Training für Arbeitslose

Ein Jobcenter in Luckenwalde schickt Langzeitarbeitslose statt zum x-ten Bewerbungsseminar ins Fitness-Studio. Dort sollen sie für den Arbeitsmarkt trainieren.

Wie der "Berliner Kurier" berichtet, hat die Luckenwalder Beschäftigungs- und Aufbaugesellschaft (Luba) dieses Konzept entwickelt und dabei auch Krankenkassen sowie den Verein "Gesund & Aktiv" ins Boot geholt.

30 Langzeitarbeitslose bekommen sieben Monate lang jeweils drei bis fünf Stunden pro Woche die Gelegenheit, sich an Geräten, bei Nordic Walking, Aqua-Gymnastik und Tanzkursen neuen Schwung zu holen. "Ausgrenzung vom Arbeitsmarkt macht die Leute krank", so Luba-Chef Jörg Kräker.

Folgen seien Perspektivlosigkeit, Suchtgefährdung und die Flucht in Krankheiten. In den Kursen tanken die Betroffenen Selbstvertrauen und knüpfen neue Kontakte. Im Februar 2008 will man sehen, ob das Modell Schule machen kann. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »