Ärzte Zeitung, 29.08.2007

FUNDSACHE

Kurze Haare trotz Zivilcourage

Die Münchener haben Zivilcourage und sorgen sich noch um das Wohl der Kinder in der Nachbarschaft. Dass ein beherztes Eintreten für die Belange unserer jüngsten Mitbürger nicht immer damit endet, dass dem subjektiv empfundenen Kindeswohl entsprochen wird, bekam nun ein Dreijähriger in der bayerischen Landeshauptstadt zu spüren.

Seinetwegen schickte die Polizei nach einem Alarmruf besorgter Nachbarn, die sehr laute Kinderschreie vernommen hatten, gleich fünf Streifenwagen zu der angegebenen Adresse. Tatsächlich wurden auch die Beamten Zeugen von Kindesschreien, die Übelstes befürchten ließen. Nach der Inspektion der betroffenen Wohnung waren die Polizisten dennoch beruhigt.

Ausschlaggebend für den Lärm war die Unzufriedenheit des Knaben mit der Kompetenz seiner Mutter als Friseuse. Er verwahrte sich partout gegen den von ihr präferierten Kurzhaarschnitt. (maw)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »