Ärzte Zeitung, 30.08.2007

FUNDSACHE

Sex, Sex, Sex - und alle machen mit

Ein sexverrückter Koalabär aus Schottland hat einem schlappen Artgenossen im Wiener Zoo Schönbrunn vorgemacht, wie’s geht. Seitdem rappelt’s im Gehege!

Dr. Helmut Pechlaner, Manager des Zoos, war schon ganz verzweifelt, weil der hauseigene Koala-Bär so gar keine Lust entwickeln wollte. Weder romantische Musik noch aphrodisisch wirkende Speisen oder Koala-Pornos konnten ihn zu den Weibchen locken, wie die Online-Agentur Ananova berichtet.

Erst der Gastauftritt des fünfjährigen Chumbee, ausgeliehen vom Zoo in Edinburgh, vollbrachte das lang ersehnte Wunder. "Seitdem Chumbee hier ist, gibt es fast ununterbrochen Sex im Gehege", freut sich Pechlaner. "Selbst unser männlicher Koala-Bär macht jetzt mit."

Tierärztin Hanna Vielgrader ergänzt: "Unterbrechungen gibt es nur während des Essens oder wenn alle schlafen." Jetzt hoffen die Tierparkbetreiber auf viele süße Koala-Babys im nächsten Jahr. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »