Ärzte Zeitung, 30.08.2007

Selektionsvorteil durch Singen

Man mag es kaum glauben, wenn man die schaurigen Gesangsversuche mancher Menschen im Ohr hat: Singen und Musik boten offenbar einen evolutionären Vorteil.

So gab es bereits in der Jungsteinzeit Knochenflöten, wie Forscher in "bild der Wissenschaft" berichten. Ihre Erklärung für den Vorteil von Musik für die frühen Menschen: Bereits in Zeiten, in denen es ums nackte Überleben ging, wirkte männlicher Gesang auf Frauen. Männer demonstrierten damit etwa, dass sie trotz widriger Bedingungen noch Kraft für "sinnlose" Dinge wie Singen haben. (run)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »