Ärzte Zeitung, 30.08.2007

Selektionsvorteil durch Singen

Man mag es kaum glauben, wenn man die schaurigen Gesangsversuche mancher Menschen im Ohr hat: Singen und Musik boten offenbar einen evolutionären Vorteil.

So gab es bereits in der Jungsteinzeit Knochenflöten, wie Forscher in "bild der Wissenschaft" berichten. Ihre Erklärung für den Vorteil von Musik für die frühen Menschen: Bereits in Zeiten, in denen es ums nackte Überleben ging, wirkte männlicher Gesang auf Frauen. Männer demonstrierten damit etwa, dass sie trotz widriger Bedingungen noch Kraft für "sinnlose" Dinge wie Singen haben. (run)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »