Ärzte Zeitung, 31.08.2007

FUNDSACHE

Heroen-Op bringt das Lächeln zurück

Das Antlitz des gefeierten argentinischen Fußball-Heroen Diego Armando Maradona soll wieder in frischem Glanze erstrahlen - genau wie vor zwei Jahrzehnten, als er 1986 Weltmeister wurde. Da sich die Spuren eines an Exzessen mit Kokain und Alkohol reichen Lebens nicht allein mit Faltencreme verwischen und unsichtbar machen lassen, müssen nun die ärztlichen Profis ran. Bei der
"Operation des Lächelns" genannten Sanierungs- beziehungsweise Restaurierungsaktion bei dem ehemaligen "Goldjungen" - wie Maradonas Spitzname lautete - gehe es zunächst darum, dem 46-jährigen Ballkünstler kunstvoll ein wenig "die Zähne zu ordnen", wie der Zahnarzt Marlon Becerra in Bogotá bekannt gab.

Um die Heldenfassade des Fußballer-Idols von einst wieder jugendlich und vor Kraft strotzend erscheinen zu lassen, setzt der Schönheitschirurg Alejandro Rada auf Anti-Aging-Maßnahmen. Einzelheiten nannte er dabei nicht.
(dpa/maw)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4120)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »