Ärzte Zeitung, 03.09.2007

FUNDSACHE

Wenn sich der Mensch zum Affen macht

Die meisten Menschen machen sich wahrhaft zum Affen, wenn sie mit Babys kommunizieren: Sie artikulieren weder Wörter noch Sätze, sondern stoßen hohe Töne aus, die selten einen Sinn erahnen lassen. Anscheinend haben sie dieses Verhalten tatsächlich von ihren affigen Vorfahren übernommen, wie US-Forscher herausgefunden haben.

Beim Studium einer Herde freilebender Rhesusäffchen (Macaca mulatta) entdeckten Jessica C. Whitham von der University of Chicago (US-Bundesstaat Illinois) und Kollegen, dass die Affenweibchen spezielle Grunzlaute von sich geben, wenn sie mit Jungtieren in Kontakt treten (Ethology 113, 2007, 862).

Diese Laute unterscheiden sich von jenen, mit denen sich die erwachsenen Äffchen untereinander Informationen mitteilen. Die Wissenschaftler vermuten, dass die Weibchen mit Hilfe ihrer seltsamen Laute - ähnlich wie Menschen - nur die Aufmerksamkeit der Babys erregen wollen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »