Ärzte Zeitung, 05.09.2007

FUNDSACHE

Wenn aus dem Pudel eine Mütze wird

Manche Hundebesitzer wollen ihren Lieblingen rund um die Uhr ganz nah sein. Für sie gibt es jetzt einen besonderen Service: Sie können die Haare ihres Wauwaus zu Hausschuhen, Schals oder Pullovern verarbeiten lassen.

Bettina Menkhoff aus Stoetze in der Lüneburger Heide kam auf diese Idee, weil sie es einfach zu schade fand, die ausgekämmte Unterwolle ihrer Hunde, einem Bearded Collie und einem Briard-Mix, immer wegzuwerfen. Also kaufte sie sich ein Spinnrad sowie eine Anleitung zum Spinnen und begann, aus der Hundewolle dickes Dochtgarn zu spinnen.

Der erste Schal wurde ziemlich unförmig, aber seitdem sie die Herstellung verfeinerte, kommen ansehnliche Kleidungsstücke dabei heraus. Inzwischen erhält sie über ihre Homepage (www.jolly-fellows.de) auch Anfragen anderer Hundebesitzer, die sich eine Pudelmütze oder einen Pullover aus der Wolle ihres Lieblings wünschen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »