Ärzte Zeitung, 05.09.2007

FUNDSACHE

Wenn aus dem Pudel eine Mütze wird

Manche Hundebesitzer wollen ihren Lieblingen rund um die Uhr ganz nah sein. Für sie gibt es jetzt einen besonderen Service: Sie können die Haare ihres Wauwaus zu Hausschuhen, Schals oder Pullovern verarbeiten lassen.

Bettina Menkhoff aus Stoetze in der Lüneburger Heide kam auf diese Idee, weil sie es einfach zu schade fand, die ausgekämmte Unterwolle ihrer Hunde, einem Bearded Collie und einem Briard-Mix, immer wegzuwerfen. Also kaufte sie sich ein Spinnrad sowie eine Anleitung zum Spinnen und begann, aus der Hundewolle dickes Dochtgarn zu spinnen.

Der erste Schal wurde ziemlich unförmig, aber seitdem sie die Herstellung verfeinerte, kommen ansehnliche Kleidungsstücke dabei heraus. Inzwischen erhält sie über ihre Homepage (www.jolly-fellows.de) auch Anfragen anderer Hundebesitzer, die sich eine Pudelmütze oder einen Pullover aus der Wolle ihres Lieblings wünschen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »