Ärzte Zeitung, 05.09.2007

FUNDSACHE

Wenn aus dem Pudel eine Mütze wird

Manche Hundebesitzer wollen ihren Lieblingen rund um die Uhr ganz nah sein. Für sie gibt es jetzt einen besonderen Service: Sie können die Haare ihres Wauwaus zu Hausschuhen, Schals oder Pullovern verarbeiten lassen.

Bettina Menkhoff aus Stoetze in der Lüneburger Heide kam auf diese Idee, weil sie es einfach zu schade fand, die ausgekämmte Unterwolle ihrer Hunde, einem Bearded Collie und einem Briard-Mix, immer wegzuwerfen. Also kaufte sie sich ein Spinnrad sowie eine Anleitung zum Spinnen und begann, aus der Hundewolle dickes Dochtgarn zu spinnen.

Der erste Schal wurde ziemlich unförmig, aber seitdem sie die Herstellung verfeinerte, kommen ansehnliche Kleidungsstücke dabei heraus. Inzwischen erhält sie über ihre Homepage (www.jolly-fellows.de) auch Anfragen anderer Hundebesitzer, die sich eine Pudelmütze oder einen Pullover aus der Wolle ihres Lieblings wünschen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »