Ärzte Zeitung, 06.09.2007

Penis für die Ewigkeit gesucht

Das weltweit einzige Penismuseum im isländischen Städtchen Húsavík stellt Geschlechtsteile von Wal, Hengst und Hamster aus - nur ein Phallus fehlt den Betreibern noch: der des Mannes! Verzweifelt richtete Kurator Sigurdur Hjartarson jetzt einen Appell an die Männerwelt, ihr bestes Stück nach dem Dahinscheiden dem Museum zu spenden.

In der Vergangenheit gab es entsprechende Angebote aus Großbritannien, den USA und Deutschland, aber, so Hjartarson laut Medienberichten, keines davon sei wirklich ernst gemeint gewesen. Das findet der Kurator nicht lustig.

Denn seine mit Ernst betriebene Sammlung, die, aufgereiht in Reih und Glied, derzeit 195 Penisse und ein paar zu Lampenschirmen verarbeitete Hodensäcke zählt, bleibt ohne das Gemächt des Mannes eben unvollständig. Auch wenn sich dieses im Vergleich zum Pottwal-Penis geradezu winzig ausmacht: Der ist 1,70 Meter lang und wiegt 70 Kilo! (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »