Ärzte Zeitung, 10.09.2007

FUNDSACHE

Außen hässlich, innen schön

Ein solches Denkmal gibt es auf der ganzen Welt wohl kein zweites Mal: In der norditalienischen Stadt Piobbico zwischen Rimini und Perugia ist am Sonntag ein Ehrenmal für Hässliche enthüllt worden.

Initiator der Gedenkstätte ist die Weltvereinigung hässlicher Menschen, die einst in Italien gegründet, inzwischen weltweit Dependancen besitzt. Die Skulptur, die aus Anlass des Jahrestreffens der Vereinigung enthüllt wurde, zeigt einen Unbekannten, der sein Spiegelbild betrachtet.

"Unser Motto ist, dass ein Mensch ist, was er ist, und nicht, wie er aussieht", sagte Telesforo Lacobelli, Präsident der Vereinigung hässlicher Menschen, einem Bericht der Online-Agentur Ananova zufolge. "Aus dieser Idee ist auch unser Denkmal entstanden. Es stellt keinen gut aussehenden Filmstar oder schneidigen Kriegshelden dar, sondern eine Person, die ebenso schön ist - nur eben in ihrem Inneren." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »