Ärzte Zeitung, 10.09.2007

FUNDSACHE

Außen hässlich, innen schön

Ein solches Denkmal gibt es auf der ganzen Welt wohl kein zweites Mal: In der norditalienischen Stadt Piobbico zwischen Rimini und Perugia ist am Sonntag ein Ehrenmal für Hässliche enthüllt worden.

Initiator der Gedenkstätte ist die Weltvereinigung hässlicher Menschen, die einst in Italien gegründet, inzwischen weltweit Dependancen besitzt. Die Skulptur, die aus Anlass des Jahrestreffens der Vereinigung enthüllt wurde, zeigt einen Unbekannten, der sein Spiegelbild betrachtet.

"Unser Motto ist, dass ein Mensch ist, was er ist, und nicht, wie er aussieht", sagte Telesforo Lacobelli, Präsident der Vereinigung hässlicher Menschen, einem Bericht der Online-Agentur Ananova zufolge. "Aus dieser Idee ist auch unser Denkmal entstanden. Es stellt keinen gut aussehenden Filmstar oder schneidigen Kriegshelden dar, sondern eine Person, die ebenso schön ist - nur eben in ihrem Inneren." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »