Ärzte Zeitung, 11.09.2007

FUNDSACHE

Männer aus Tonga mit Bärenhunger

Sie hatten mächtig Appetit. Als die Rugby-Nationalmannschaft des südpazifischen Inselstaates Tonga das Lokal in der englischen Hafenstadt Lymington wieder verließ, rieben sich die Kellner und Köche verdutzt die Augen. Die 30 Spieler und 15 Angestellten des Teams hatten 30 Hähnchen, 60 Pfund Lammbraten, 60 Pfund Rinderfilet, 30 Pfund Pasta und 30 Pfund Kartoffelsalat verputzt und das Ganze mit 40 Litern Orangensaft heruntergespült.

Am Ende waren die gewichtigen Spieler aber immer noch hungrig. Da die Vorräte geplündert waren, musste Shannon Van Dreven, Geschäftsführer des Lokals "Fusion Inn", Angestellte zur nächsten Pommesbude schicken und Fritten im Wert von rund 40 Euro besorgen lassen. Van Dreven verglich die Invasion der Rugby-Spieler aus Tonga, die an der WM in Frankreich und England teilnehmen, mit einem Naturspektakel. Dem "Mirror" sagte er: "Es war wie eine totale Sonnenfinsternis." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »