Ärzte Zeitung, 12.09.2007

FUNDSACHE

Reinkarnation auf dem Stundenplan

Zum kommenden Wintersemester bietet die Universität von Glasgow ihren Psychologie-Studenten einen Kurs an, der sich einem speziell schottischen Phänomen widmet: Geistern, Poltergeistern und Dämonen. Erforscht werden darüber hinaus jede Art von Erscheinungen, Telepathie, Spuk-Orte, spiritistische Sitzungen, Reinkarnation und Geistheilungen. Die Idee zu dem Kurs hatte ein alt gedienter Professor, der 84-jährige Archie Roy. "Forscher untersuchen diese Phänomene schon seit über einem Jahrhundert", sagte Roy.

Kritiker halten das Angebot dagegen für "gefährlichen Blödsinn", wie die Online-Agentur Ananova berichtet. Sie nennen den Kurs "Pseudo-Wissenschaft", die an einer akademischen Institution nichts zu suchen habe. Ein Sprecher der Nationalen Säkular-Gesellschaft, die sich der Aufklärung gegen Aberglauben verschrieben hat, teilte mit, man wisse nicht, "ob wir lachen oder weinen sollen". (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »