Ärzte Zeitung, 12.09.2007

FUNDSACHE

Reinkarnation auf dem Stundenplan

Zum kommenden Wintersemester bietet die Universität von Glasgow ihren Psychologie-Studenten einen Kurs an, der sich einem speziell schottischen Phänomen widmet: Geistern, Poltergeistern und Dämonen. Erforscht werden darüber hinaus jede Art von Erscheinungen, Telepathie, Spuk-Orte, spiritistische Sitzungen, Reinkarnation und Geistheilungen. Die Idee zu dem Kurs hatte ein alt gedienter Professor, der 84-jährige Archie Roy. "Forscher untersuchen diese Phänomene schon seit über einem Jahrhundert", sagte Roy.

Kritiker halten das Angebot dagegen für "gefährlichen Blödsinn", wie die Online-Agentur Ananova berichtet. Sie nennen den Kurs "Pseudo-Wissenschaft", die an einer akademischen Institution nichts zu suchen habe. Ein Sprecher der Nationalen Säkular-Gesellschaft, die sich der Aufklärung gegen Aberglauben verschrieben hat, teilte mit, man wisse nicht, "ob wir lachen oder weinen sollen". (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »