Ärzte Zeitung, 12.09.2007

FUNDSACHE

Reinkarnation auf dem Stundenplan

Zum kommenden Wintersemester bietet die Universität von Glasgow ihren Psychologie-Studenten einen Kurs an, der sich einem speziell schottischen Phänomen widmet: Geistern, Poltergeistern und Dämonen. Erforscht werden darüber hinaus jede Art von Erscheinungen, Telepathie, Spuk-Orte, spiritistische Sitzungen, Reinkarnation und Geistheilungen. Die Idee zu dem Kurs hatte ein alt gedienter Professor, der 84-jährige Archie Roy. "Forscher untersuchen diese Phänomene schon seit über einem Jahrhundert", sagte Roy.

Kritiker halten das Angebot dagegen für "gefährlichen Blödsinn", wie die Online-Agentur Ananova berichtet. Sie nennen den Kurs "Pseudo-Wissenschaft", die an einer akademischen Institution nichts zu suchen habe. Ein Sprecher der Nationalen Säkular-Gesellschaft, die sich der Aufklärung gegen Aberglauben verschrieben hat, teilte mit, man wisse nicht, "ob wir lachen oder weinen sollen". (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »