Ärzte Zeitung, 18.09.2007

FUNDSACHE

Neue Erkenntnisse über das Gähnen

Wer sich gerne vom Gähnen anderer anstecken lässt, besitzt eine große Empathie. Das haben Forscher der Universität Leeds in einer Studie herausgefunden, über die der britische Sender BBC berichtet.

"Beim ansteckenden Gähnen ist noch nicht einmal ein visueller oder auditiver Reiz nötig", so Dr. Catriona Morrison, Psychologie-Dozentin und Leiterin der Studie. "Es reicht schon, wenn man darüber liest oder nachdenkt." In einem Experiment bat sie Psychologie- und Maschinenbau-Studenten mit je einem Begleiter in ein Wartezimmer. Der Begleiter gähnte zehn Mal in zehn Minuten.

Die Forscherin zeichnete auf, wie oft sich der Student davon anstecken ließ. Anschließend wurden die Probanden einem Test unterzogen, der ihre Empathiefähigkeit maß. Dabei stellte sich heraus, dass die Studenten mit der größten Empathie am häufigsten gegähnt hatten, die Psychologen im Übrigen häufiger als die Maschinenbauer. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Organisationen
BBC (411)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »