Ärzte Zeitung, 18.09.2007

Einbrecher redet auf Sex-Hotlines

Ein Einbrecher in Neuseeland hat zwei Stunden auf Sex-Hotlines gequatscht, bevor er das Haus ausräumte. Die 85 Jahre alte Bewohnerin schlief währenddessen seelenruhig in einem Nebenraum, wie eine neuseeländische Zeitung berichtet hat.

Die alte Dame bemerkte den Diebstahl von Fernseher, Kamera und Telefon erst am nächsten Morgen. Der größere Schock kam jedoch Wochen später mit der Telefonrechnung: Acht Telefonate mit Sex-Nummern für insgesamt 138 Neuseeland-Dollars (etwa 70 Euro) waren dort aufgelistet. Schon zuvor hatte der vorbestrafte Einbrecher sich in einem anderen Haus zunächst am Telefon vergnügt und dann das Inventar gestohlen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »