Ärzte Zeitung, 18.09.2007

Einbrecher redet auf Sex-Hotlines

Ein Einbrecher in Neuseeland hat zwei Stunden auf Sex-Hotlines gequatscht, bevor er das Haus ausräumte. Die 85 Jahre alte Bewohnerin schlief währenddessen seelenruhig in einem Nebenraum, wie eine neuseeländische Zeitung berichtet hat.

Die alte Dame bemerkte den Diebstahl von Fernseher, Kamera und Telefon erst am nächsten Morgen. Der größere Schock kam jedoch Wochen später mit der Telefonrechnung: Acht Telefonate mit Sex-Nummern für insgesamt 138 Neuseeland-Dollars (etwa 70 Euro) waren dort aufgelistet. Schon zuvor hatte der vorbestrafte Einbrecher sich in einem anderen Haus zunächst am Telefon vergnügt und dann das Inventar gestohlen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »