Ärzte Zeitung, 21.09.2007

Notruf per Klospülung

Eine 74-jährige Frau aus Nienburg hat ihre Toilettenspülung erfolgreich als Notrufeinrichtung benutzt. Die Rentnerin war mitten in der Nacht in ihrem Badezimmer gestürzt. Sie konnte sich nicht mehr fortbewegen und sich auch nicht bemerkbar machen.

Ihre einzige Chance, Hilfe zu rufen, sah sie darin, fortwährend die Toilettenspülung zu betätigen. Von dem Dauerrauschen wachte ein Mieter in der darunter liegenden Etage tatsächlich auf. Als die Rentnerin auf das Klingeln des 28-Jährigen nicht öffnete, alarmierte er besorgt die Polizei. Die Beamten konnten die alte Frau dann schließlich aus ihrer Notlage befreien. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »