Ärzte Zeitung, 04.10.2007

FUNDSACHE

Kranken-Faxe statt Blumenbestellungen

Ein Garten-Center in der englischen Grafschaft Kent erhält seit mehr als zwei Jahren regelmäßig vertrauliche Patientenakten von Krankenhäusern und Hausarztpraxen gefaxt.

Obwohl die Betreiber des Garten-Centers "Brookside Garden Centre" die zuständige Gesundheitsverwaltung mehrfach auf das Problem aufmerksam machten, werden die Akten weiterhin an die Blumenshop-Betreiber gefaxt. "An manchen Tagen bekommen wir mehr als zehn Patientenakten gefaxt", berichtete Gärtner William Morris.

"Das ist deshalb problematisch, da wir unser Faxgerät brauchen, um unsere Bestellungen von Topfpflanzen und Kompost durchzugeben!" Grund für die unglücklichen Fehl-Faxe: die Faxnummer des Garten-Centers ist der Faxnummer eines großen Krankenhauses in Kent sehr ähnlich. Die zuständige Gesundheitsverwaltung, die bereits seit zwei Jahren von dem Problem weiß, war bislang nicht in der Lage, für Abhilfe zu sorgen. (ast)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »