Ärzte Zeitung, 09.10.2007

FUNDSACHE

Tiefe Stimme, viele Kinder?

Männer mit tiefer Stimme sind nicht nur sexy, sie zeugen auch mehr Kinder. Das haben kanadische Psychologen herausgefunden.

David Feinberg von der McMaster University in Hamilton hat für seine Studie einen Stamm von Jägern und Sammlern in Tansania untersucht, wie das Magazin "Spiegel" im Internet berichtet.

Die Hadza verhüten nicht, weshalb ihre Fortpflanzungsmuster besser als die westlicher Zivilisationen geeignet schienen, den Einfluss der Stimme auf das Zeugungsverhalten zu ergründen. Feinberg fand heraus, dass Hadza-Frauen Männer mit sattem Bass attraktiver, gesünder und maskuliner finden. Männer mit tiefen Stimmen zeugen zudem mehr Kinder als ihre dünnstimmigen Konkurrenten.

Umgekehrt bevorzugen Männer des Hadza-Stammes Frauen mit hohen Stimmen. Diese empfinden sie insgesamt als attraktiver, femininer, anpassungswilliger, jünger und gesünder. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Gynäkologie (5524)
Organisationen
Spiegel (1061)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »