Ärzte Zeitung, 11.10.2007

Wodkavollrausch zur Lebensrettung

Australische Ärzte haben einen lebensmüden Italiener mit Wodka abgefüllt und ihm so das Leben gerettet. Der Mann hatte große Mengen Ethylenglycol geschluckt, das zu Nierenversagen führt. Die Ärzte im Machay Base-Krankenhaus in Nord-Queensland legten ihm zunächst eine Infusion mit Ethanol als Gegengift.

Als die Bestände aufgebraucht waren, griffen sie zu Wodka aus einem nahen Laden. Der 24-Jährigen erhielt drei Tage lang jede Stunde die Menge von drei Wodkas durch einen Nasenschlauch, berichtete der Arzt Todd Fraser. "Die Krankenhausverwaltung äußerte Verständnis für die Wodka-Rechnung, nachdem wir den Fall erklärt hatten." Der Mann habe den Rausch inzwischen ausgeschlafen und sich völlig erholt. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Krankheiten
Niereninsuffizienz (944)
Wirkstoffe
Ethanol (54)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »