Ärzte Zeitung, 11.10.2007

Wodkavollrausch zur Lebensrettung

Australische Ärzte haben einen lebensmüden Italiener mit Wodka abgefüllt und ihm so das Leben gerettet. Der Mann hatte große Mengen Ethylenglycol geschluckt, das zu Nierenversagen führt. Die Ärzte im Machay Base-Krankenhaus in Nord-Queensland legten ihm zunächst eine Infusion mit Ethanol als Gegengift.

Als die Bestände aufgebraucht waren, griffen sie zu Wodka aus einem nahen Laden. Der 24-Jährigen erhielt drei Tage lang jede Stunde die Menge von drei Wodkas durch einen Nasenschlauch, berichtete der Arzt Todd Fraser. "Die Krankenhausverwaltung äußerte Verständnis für die Wodka-Rechnung, nachdem wir den Fall erklärt hatten." Der Mann habe den Rausch inzwischen ausgeschlafen und sich völlig erholt. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Krankheiten
Niereninsuffizienz (964)
Wirkstoffe
Ethanol (55)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »