Ärzte Zeitung, 23.10.2007

FUNDSACHE

Knast-Alltag als Gesellschaftsspiel

Häftlinge im Gefängnis in Moers-Kapellen haben ihren Knast-Alltag in einem Gesellschaftsspiel festgehalten. Das Spiel "Ohne Bewährung" ist sogar bei der internationalen Spielemesse in Essen vorgestellt worden.

Nachdem die Spieler von der Staatsanwaltschaft eine Ladung zum Strafantritt bekommen haben, müssen sie sich an der Gefängnispforte melden und durch einzelne Stationen würfeln wie Suchtberatung, Arbeitstherapie, Kapelle, Sozialdienst, Sport und Freizeit. Ziel ist es, sich mit genügend Geld in der Tasche in die Freiheit zu würfeln.

Zuvor ist Vorsicht vor dem Aufseher "Siggi" geboten - er prüft den Alkoholpegel der Insassen. Ereigniskarten bringen zusätzlich Würze ins Spiel. So müssen sich die Insassen rechtfertigen, wenn sie Kerzen aus der Kapelle gestohlen haben. Einer der Erfinder nahm den Titel des Spiels wörtlich: Als es Probleme mit der Fertigstellung des Spiels gab, verzichtete er freiwillig auf seine vorzeitige Entlassung. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »